Kondorfa (Krottendorf/Gradendorf)

Die Siedlung ist bereits in einem der 1350 Diplome als Gardunfalva bekannt. Teile der Dorfgrenze sind auch mit original ungarischen Namen wie Avas, Sáfrány, Lugosvölgy, Róna gekennzeichnet. Während der Schlacht von Szentgotthárd im Jahr 1664 marschierten viele Türken von Husász in die Nähe von Rába und ließen sich auf der „Bucsahegy“ an der Südseite des Dorfes nieder.

Es wurde 1850-51 erbaut und der Turm später hinzugefügt. Früher gab es eine Holzkirche. Sein Bach ist der Lugos-Bach. Es gibt Wanderwege in seinem herrlichen Tal und die Besucher werden von einer fast ungestörten Umgebung begrüßt. Zu den Sehenswürdigkeiten zählen das von István Máté und György Lantos geschaffene Millenniumsdenkmal, links und rechts neben der Kirchentür zwei Statuen von Ferenc Polyák und die Kreuzigung Christi.

Webseite

www.kondorfa.hu